Offene Ganztagsschule

Was bedeutet „Offene Ganztagsschule"?

Offene Ganztagsschule bedeutet nicht eine generelle Verlängerung des Schulunterrichts in die Nachmittagsstunden. Vielmehr handelt es sich um ein Zusatzangebot auf freiwilliger Basis, das von einem externen Träger (Job-Trans) in enger Zusammenarbeit mit der Schulleitung gestaltet wird:

 

Vormittags ( 8 – 13 Uhr )= Regulärer Unterricht (wie bisher)

+

Nachmittags (Mo — Do, jeweils 13 -16 Uhr)

Zusätzliches Betreuungsangebot

organisiert durch einen externen Träger

in Zusammenarbeit mit der Schule

 

An wen richtet sich die offene Ganztagsschule?

Die offene Ganztagsschule richtet sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis (einschließlich) 10. Unter Umständen ist es aber auch denkbar, dass Schüler anderer Jahrgangsstufen bzw. anderer Schulen teilnehmen.

Vorteile für Eltern und Schüler/innen

Sowohl in der Familiensituation (z.B. zunehmende Zahl Alleinerziehender) als auch im familiären Zusammenleben (z.B. Berufstätigkeit beider Elternteile) hat sich in den letzten Jahrzehnten ein Wandel vollzogen.

Dem trägt die offene Ganztagsschule Rechnung, indem

* sie die Eltern entlastet, da die Schüler/innen ihre Haus- und Lernaufgaben weitestgehend bereits in der Schule erledigen,

* Familie und Beruf somit besser vereinbar werden.

 In der Offenen Ganztagsschule sollen die Schüler/innen nicht nur gut aufgehoben sein, sondern vor allem auch

* Spaß durch ein abwechslungsreiches, altersgemäßes, an individuellen Interessen orientiertes und flexibles Angebot haben,

* individuell gefördert werden,

* durch Mitsprache- und Mitgestaltungsmöglichkeiten in ihrer Selbstverantwortlichkeit und Selbständigkeit gestärkt werden

* durch pädagogisches Fachpersonal betreut werden.

Der Nachmittag in der Offenen Ganztagsschule

Auch wenn das Konzept für die offene Ganztagsschule sowohl in zeitlicher als auch in inhaltlicher Hinsicht erhebliche Freiräume ermöglicht, soll der Nachmittag einem geregelten Ablauf haben. Hierzu gehören:

* Mittagstisch,

* Freiaktivitätsphase,

* Hausaufgabenbetreuung,

* Förderangebote,

* Freizeitangebote, Projektarbeit, Arbeitsgruppen.

Auch Wahlunterricht und Arbeitsgemeinschaften können eingebunden werden.

Welche Kosten fallen an?

Die Ganztagsschule wird komplett vom Freistaat Bayern sowie dem Schulaufwandträger (Kommune, Schulverband etc.) finanziert. Lediglich die Kosten für das Mittagessen (ca. 3 € pro Mahlzeit) müssen von den Eltern übernommen werden.

Qualifiziertes Personal

Die Schüler/innen werden während des Nachmittags durch pädagogisch qualifiziertes Personal (in der Regel ein/e Sozialpägagoge/in oder ein/e Erzieher/in) betreut.

Sonstiges

* Die offene Ganztagsschule wird im Zeitraum September bis Juli angeboten.

* Die Kinder sind während des Aufenthalts in der Ganztagsschule unfallversichert. Dies gilt auch für gemeinsame Ausflüge und sonstige Unternehmungen.

Der Bildungsträger Job-Trans gGmbH

Der private Bildungsträger Job-Trans ist seit 2006 Partner von Schulen für die Durchführung der offenen Ganztagsschule.

(Daneben betreuen wir vor allem Schulabgänger ohne Ausbildungsplatz beim Übergang in den Beruf.)

Sollten Sie noch Fragen zur Ganztagsschule haben -rufen Sie uns einfach an:

Job-Trans gemeinnützige GmbH

Tel. 0961/47054-150, Ansprechpartner: Herr Stahl